Das Spiel der Herren 40 1 gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenführer aus Kirchen (Sieg) wird uns allen sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben. Das von den Gegnern als Aufstiegsspiel titulierte Match startete wie immer pünktlich um 13.15 Uhr auf den Plätzen 1, 2 und 3.

Dirk Hoffmann legte los wie die Feuerwehr und gewann Satz 1 mit traumhaft sicherem Grundlinienspiel 6:0. Sascha Leonhardt zelebrierte alleine im ersten Ballwechsel 3 Stopps, welche sein Gegner schon schwer ins Schnaufen brachten. Und Kay Strippel spielte grandioses Sandplatztennis in Perfektion gegen einen sehr unangenehmen Gegner. In Führung liegend zerrte sich Sascha und erreichte gerade noch so humpelnd die Bank – Aufgabe! Wer hätte zu diesem Zeitpunkt gedacht, dass es der einzige Punkt für Kirchen an diesem Tag bleiben sollte? Dirk jagte seinen Gegner weiter über den Platz und zwang ihn ebenfalls zur Aufgabe – Fuß vertreten: 1:1 Zwischenstand. Kay wühlte sich derweil noch durch den ersten Satz und fightete wie früher.

Runde 2 startete mit Franz Stauder und Frank de Haas. Kurze knackige Ralleys bei dem einen, lange Ballwechsel mit großem Einsatz bei dem anderen. Franz machte kurzen Prozess mit seinem Gegner – 2-Satz-Sieg. Frank fightete sich bravourös durch Satz 1, verlor Satz 2 – Champi ! Kay hatte zwischenzeitlich auch den 2ten Satz mit einem großen kämpferischen Einsatz siegreich für Rot-Weiß beendet. Tolle Leistung – 3:1 für unsere Jungs. Nico Sablowski rannte einem schnellen Rückstand hinterher – und gewann dann 6 Spiele in Folge. Frank lies im Champions-Tie-Break nichts anbrennen und zermürbte seinen Gegner – nächster Punkt für Rot-Weiß. Tolle Leistung Frank. Nico spielte weiter Vollgas, sein Gegenüber hielt dagegen, hatte jedoch kaum eine Chance. Der Tie-Break musste die Entscheidung bringen und bedeutet tatsächlich den 5‘ten Einzelpunkt für unser Team: 5:1 nach den Einzeln. Wahnsinn Männer, was für eine tolle Mannschaftsleistung.

Das Team aus Kirchen war sehr niedergeschlagen und musste jetzt noch eine Doppelaufstellung aus dem Hut zaubern, während unser Team, tatkräftig unterstützt von sehr vielen Fans, aus dem Vollen schöpfen konnte. Im Doppel zum Einsatz kam Gunter Neureuther, auch das Aufschlagmonster genannt. Folgende Aufstellung ging für Rot-Weiß an den Start: Doppel 1 Hoffmann / de Haas, Doppel 2 Stauder / Neureuther und Doppel 3 die „echten“ Wormser Buwe Sablowski / Strippel. Doppel 1 und 2 gewannen Satz 1, Doppel 3 verlor diesen recht knapp. Doppel 1 marschierte weiter auf der Siegesstrasse, Doppel 2 nutzte einen Matchball in Satz 2 nicht – musste in den Champi, Doppel 3 hatte seine Gegner in Satz 1 müde gespielt und dominierte Satz 2 – auch hier Champi. Doppel 1 gewann souverän – 6:1 Gesamtstand. Doppel 2 lag im Match-Tie-Break 0:3 zurück und holte dann 10 Punkte in Folge zum 7:1 Zwischenstand. Chapeau Jungs! Nun wurde Doppel 3 von 2 Seiten unterstützt und zum Sieg gepeitscht. Dies gelang mit großer kämpferischer Leistung gegen sehr stark agierende Gegner. 12:10 im CT. Viele der anwesenden Zuschauer sagten: „Den beiden schaue ich so gerne im Doppel zu – schon früher und auch heute noch!“ Recht haben sie.

Endstand 8:1 und somit Tabellenplatz 1 für unsere Jungs. Jetzt muss noch 1 Sieg im letzten Spiel her, um den möglichen Aufstieg gegen die punkt- und matchgleiche Mannschaft aus Trier – Heimspiel gegen Grünstadt – perfekt zu machen. Also Daumen drücken für nächsten Samstag in Simmern.

An dieser Stelle herzlichen Dank und gute Besserung an Sascha. Er hat es nicht nehmen lassen, das Team noch bis zum siegreichen Ende zu unterstützen. Er humpelte unter Schmerzen zu Doppel 3 und gab dort die entscheidenden Tipps. Kopf hoch Sascha!

Nach dem Genuss der ersten Isotonischen-Getränken bereits auf dem Platz, gab es weitere unter der Dusche und noch welche beim leckeren griechischen Abendessen. Das Team konnte gemeinsam mit den Herren 40 2 und 50 2 weitere Siege des heutigen Spieltages feiern. Jeder Spieler der anwesenden Mannschaften, der trotz der fortgeschrittenen Uhrzeit noch einen Anschlusstermin hatte, wurde unter großem Beifall der gesamten noch gut gefüllten Restaurant-Terrasse verabschiedet und gefeiert. Auf geht’s Rot-Weiß!